Die Volksmusik hat sich in signifikanter Weise geändert und stellt heute eher eine Form der modernen Unterhaltungsmusik, versetzt mit Elementen traditioneller Volksmusik, dar. Während sich Jugendliche seit den 60er Jahren von traditioneller und mundartlich vorgetragener Musik abgrenzten und lieber auf den Zug der “coolen” englischsprachigen Pop- und Rockmusik aufsprangen, hat sich seit etwa dem Jahr 2010 etwas in der Volksmusik getan. Durch den Schlager und seine Interpreten wurde der Volksmusik junges Leben eingehaucht. Und so fühlen sich heutzutage auch urbane Jugendliche in den Städten von der ursprünglichen, aus der Volksmusik entstandenen, Schlagerwelle erfasst. Durchsetzt mit Elementen aus Pop, Rock oder Rap und gekonnten Show- und Tanzeinlagen hat sich die Volksmusik zu einer mitreißenden und abwechslungsreichen Musiklandschaft gemausert.

Soziologisch gesehen hat sich die Volksmusik sehr verändert. So wird die heutige Variante der Volksmusik eher konsumiert als selbst gestaltet, die Musik gelangt über die Showbühne, über Ton- und Bildträger an den Hörer. Anders als die traditionelle Volksmusik ist sie jederzeit verfügbar, die unmittelbare Interaktion zwischen Sänger oder Musiker und Hörer ist nicht notwendig. Statt Sitten, Gebräuchen und Geschichten des Alltags stehen zwischenmenschliche Beziehungen im Fokus der textlichen Inhalte. Transformation findet nicht mehr durch den Einfluss der Gemeinschaft statt, sondern wird von Künstlern und professionellen Musikschaffenden kreiert. Es erfolgt bei der Aufführung eine Trennung in Publikum und Vorführende, ganz anders als bei der traditionellen Volksmusik, die von gegenseitiger Interaktion lebt. Während optisch in der Volkmusik auf Trachten und Naturkulisse gesetzt wird, ist dies beim volkstümlichen Schlager nicht unbedingt der Fall. Synthesizer und Keyboards unterstützen die Darbietung, was in der reinen Volksmusik keinen Platz fände: hier sind es ausschließlich bodenständige Instrumente wie Ziehharmonika und Blasinstrumente, die den handgemachten Hintergrund liefern.

Doch beide Musikstile laufen in Deutschland harmonisch miteinander und die Fans unterscheiden kaum zwischen Volksmusik oder Schlagermusik. Sie erwarten Stimmung, Gute-Laune, wollen mitsingen, in die Hände klatschen und ganz einfach Spaß haben und ihre Idole feiern.