Musikinstrumente der Folkmusik

Wenn wir in Deutschland an Folkmusik denken, so fällt uns in erster Linie die amerikanische, irische und schottische Folkmusik ein. Da es sich bei aller Folkmusik um traditionelle Musik handelt, werden meist auch traditionelle Instrumente eingesetzt. Welche Instrumente das im Einzelnen sind, hängt davon ab, woher die Musik stammt.

Amerikanischer Folk

Im amerikanischen Folk, der den Bluegrass und den Dixieland einschließt, werden vorwiegend Instrumente benutzt, die von den Siedlern nach Amerika gebracht wurden.

Banjo

Das Banjo ist das wichtigste Zupfinstrument im Bluegrass und im Dixieland. Banjos verfügen gewöhnlich über vier oder fünf Saiten, doch es gibt, wie bei den meisten Folkinstrumenten, verschiedene Versionen. Der charakteristische Klang des Banjos wird durch das Trommelfell hervorgerufen, mit dem der Klangkörper bespannt ist. Einige Casinos und Slot-Spiele haben sich das Banjo zum Thema gemacht. Lesen Sie Casino Bewertungen, insbesondere online Casino Bewertungen, um herauszufinden, ob das Cherry Casino dazu gehört.

Mandoline

Die Mandoline wurde von den irischen Siedlern nach Amerika gebracht und ist daher auch in der irischen Folkmusik bekannt. Im amerikanischen Folk wird sie vor allem im Bluegrass benutzt. Mandolinen gibt es in verschiedenen Tonlagen, mit Rundbauch oder mit flachem Klangkörper. Die Mandoline ist ein Vorläufer der Gitarre.

Mundharmonika

Die Mundharmonika ist eines der häufigsten Instrumente des Blues und Folk. Ihr einzigartiger Klang entsteht durch eine Vielzahl von Stimmplatten aus Metall, die in Klangparzellen angeordnet und auf beiden Seiten mit einem Blechdeckel umschlossen sind. Die erste Mundharmonika wurde erstmals 1825 erwähnt.

Irische und schottische Folkmusik

Die irische und schottische Folkmusik ist im Grunde keltische Musik und verwendet Musikinstrumente, die zu keltischen Zeiten in diesen Ländern bekannt waren. Das bekannteste dieser Instrumente ist wohl der Dudelsack. Hierbei unterscheidet man zwischen dem schottischen und dem irischen Dudelsack. Obwohl beim weniger bekannten irischen Dudelsack der Klang weicher ist, ist das Prinzip dasselbe: Dudelsäcke sind Holzblasinstrumente, die mit einem Luftsack ausgestattet sind, in den die Luft eingeblasen und dann mit dem Arm herausgedrückt wird.